# 84: Insa Hoffmann: Sharing & Caring

ENGLISH TEXT BELOW: INSA HOFFMANN – SHARING & CARING

schreibe-deinen-eigenen

Gastbeitrag von Insa Hoffmann: Sharing & Caring

Die Kunstwelt ist wie jede andere Branche sehr wettbewerbsorientiert. Unsere ganze Gesellschaft ist im Grund auf Wettbewerb aufgebaut. Aber dahinter ist noch ein anderer treibender Faktor, der meistens übersehen wird: die Angst des Individuums unterzugehen, wenn man sich keinen Platz erstreitet.

Dieses untergründige Angstdenken, das die Ideologie der Macht des Stärkeren ausmacht, hat mich in meiner jungen Künstlerlaufbahn auch bestimmt. Wer da nicht mitmischen will, wird leicht an den Rand gedrängt und fühlt sich auch wohler dort.

Ich habe eine lange Zeit gebraucht, um die Macht des Teilens zu entdecken. Davon will ich heute kurz berichten.

Wenn ich an meinen Weg denke, kommt mir das Buch „Der Weg Helden“ von Joseph Campell in den Sinn. Der Autor beschreibt darin die archetypischen Phasen der Selbstwerdung des Helden, wie es auch in den Mythen und Märchen der Weltgeschichte aufgezeichnet wurde.

Zuerst war ich voller Idealismus und Selbstvertrauen mit meinem zutiefst gefühlten Wunsch Künstlerin zu werden. Dann erfuhr ich Ablehnung und Unverständnis, Kritik und Skepsis. Ich begann an mir selbst zu zweifeln und fand keinen Weg, dem Traum zu folgen, so dass ich ihn aufgab. Doch der Traum holte mich ein und forderte mich heraus, meine eigene Reise einfach zu beginnen, komme was da wolle. In dem Moment, wo ich den ersten Schritt auf meinem Weg tat und die Angst zu versagen überwand, begann sich die Welt positiv für mich zu öffnen.

Ich hatte bedeutungsvolle Begegnungen, die meinen Weg prägten.

Zuerst machte ich Bekanntschaft und dann Freundschaft mit einem amerikanischen Ehepaar, die in meinem Heimatort eine Fabrik gekauft hatten und dabei waren, sie zu einer Kunstfabrik umzurüsten, um Künstlern eine Umgebung zu bieten, in denen sie sich ermutigt, unterstützt und vor allem sicher fühlten .

Künstler sein, heißt sich zu zeigen und das macht uns verletzlich.

Ich lernte die TED Talks kennen. Ein wunderbarer TED Talk, der mich völlig begeisterte, war der von Elisabeth Gilbert, der Autorin von Eat, Pray and Love. Ein weiterer folgte mit Brené Browns Rede über die Verletzlichkeit. Bücher beider Autorinnen sind inzwischen in viele Sprachen übersetzt.

Ich hatte nie zuvor diesen Geist des großzügigen Teilens erfahren.

Das deutsche Umfeld, das ich bis dahin kennengelernt hatte, war eher von Selbstbehauptung, Kritik, Skepsis, Misstrauen, Neid und Perfektionismus geprägt. Ich konnte von Jahr zu Jahr erleben, wie meine Kunst aufblühte und gesehen wurde.

Ein anderes Buch, auf das ich stieß, heißt „Share your work“ von Austin Kleon. Es ist das Folgebuch zu seinem Bestseller „Steal like an artist“. Beide sehr empfehlenswert.

Aber den wirklich großen Unterschied machte Nicholas Wilton für mich. Als ich 2015 auf der Suche nach Inspirationen für die Gestaltung meiner neuen Homepage war, stieß ich bei Pinterest auf die Bilder von dem amerikanischen Künstler und landete auf seinem Blog. Ich fühlte mich sofort von seiner Denkweise angezogen. Dann gab eines das andere. Ich buchte einen Online Kurs, der mich in Kontakt brachte mit einer internationalen Gruppe von Künstlern. 2016 lernte ich Nicholas auf einem Workshop in Mallorca kennen. Er ist ein unglaublich großzügiger und positiver Mensch und prägte meine Geisteshaltung zum Kunstschaffen sehr. Gemeinschaft anstatt Vereinzelung. Großzügigkeit statt Egoismus, das sind die Werte, die ich in meine Kunst bringen will. Es schafft soviel mehr Kontakt sowohl zu mir selbst als auch zu anderen. Und was noch besser ist: auch die Kunst selbst profitiert davon. Meine Produktivität  ist enorm gestiegen seit ich in diesem Geist arbeite.

Wenn du dich angezogen fühlst von diesem Geist des Miteinanderteilens in der Kunst, dann lade ich dich herzlich ein, auf meiner Webseite meinen Newsletter zu abonnieren, damit du Inspirationen für dein kreatives Leben erhalten kannst.

Buchempfehlungen:

  • Austin Kleon, Steal like an artist
  • Austin Kleon, Show your work
  • Joseph Campell, Der Heros in tausend Gestalten
  • Brené Brown, Verletzlichkeit macht stark
  • Elisabeth Gilbert, Eat, Pray and Love

TED Talks:

klein Portrait bw

Für mehr Informationen über meine Arbeit klickt hier: www.insahoffmann.com

Ich lade euch ein, meine Facebookseite zu besuchen! https://www.facebook.com/insahoffmann.artist

Gebt mir gerne ein Like, wenn ihr meine Arbeit unterstützen wollt!

Ich würde mich freuen, eure Ansichten zu diesem Thema zu hören!

>> Zum Liken, Teilen, Kommentieren bitte ganz nach unten scrollen.


Gastbeitrag Insa Hoffmann

INSA HOFFMANN – SHARING & CARING

write-your-own

Guest article by INSA HOFFMANN: Creating Your Own World

The world of art is very competitive as all other markets. Our whole society is based on competition. Behind that evidence there is a component which is overviewed easily: it`s the fear to drown if we don´t fight for our place in society.

In my early career as an artist I felt influenced by this fear- based thinking of the power of the strongest. Who refuses to play the game will be marginalized and will feel more comfortable at the periphery of the scenery.

It took me quite a long while to discover the power of sharing. Sharing is what I want to talk about today.

Thinking back on my way so far, I have in my mind the famous book of Joseph Campell “ The journey of the hero“ . The author describes the archetypical stages of self evolution of the hero as it is documented in the myths and tales of the history of mankind.

At the beginning I was full of idealism and self confidence with my deep wish to become an artist in my life. Further on I experienced rejection, misunderstanding, critique and distrust. I began to doubt myself and had a hard time finding a way to realise my dream. At the end of many self inflicted punishments I gave up the whole purpose of becoming an artist. But a few years later the dream came back and challenged me on a deeper level to begin my own personal journey disregarding approval or disapproval. From the first moment after I did my first step into that self chosen path overcoming the fear of failure, the world began to open up in a positve way for me.

There were some meaningful relationships that had a deep impact on me.

In 2005 I became friends with an american couple who had the vision of building an artist community in my home town. They had purchased an old factory with the dream to create a space for artists where they could feel save, encouraged and supported. The Art Factory was my breeding space for a couple of years.

Being an artist means to show up and to be vulnerable.

I learned a lot of new stuff from abroad, such as the TED Talks. One very famous TED Talk was the one from Elisabeth Gilbert, the author of Eat, Pray and Love, in which she speaks about the origin of inspiration.

Another TED talk which had a deep impact on me was the one of Brené Brown on vulnerability. Both authors books are translated into many languages today. I can highly recommend to listen to them!

I had never before experienced such a spirit of sharing

The german mindset that I was used to was characterized by self protection, criticism, mistrust, envy and perfectionism. Where the american says „Great!“ the german tends to ponder „but….“. I witnessed my art flourishing from year to year by the well meaning eyes of a supportive surrounding.

Another book that inspired me is „Show your work“ from Austin Kleon. It is his second one after the bestseller „Steal like an artist“. I recommend them both.

The biggest shift in my artistic development I experienced through my mentor Nicholas Wilton, an american abstract painter and phenomenal teacher who built up an international community of likeminded artist during the last years.

In 2015 looking for great inspirations on Pinterest I came across his work and went to check out his blog. I immediately felt attracted by his thinking. He teaches art making without disregarding the humaness of our personal lives.

Since then I participated in several workshops and online programs. What I appreciate in his approach is that he teaches the base principles of art making regardless of the style and on the other hand he is really very good at helping artists to navigate the artistic process which is not always so easy.

Nicholas Wilton is an incredibly generous and positive person and influenced my thinking about art making tremendously. Community instead of individualism. Generosity instead of egoism. Sharing instead of keeping the secrets of success for myself. These are the values that I want to invigorate with my art practise. There is so much more contact to myself and to the people around me if I show up imperfect. And the best of all is that the artwork itself benefits from that vulnerability: my art did a gigantic leap forward since I am working in this spirit and since I am in contact with an openhearted community of other artists.

If you feel attracted to this spirit of sharing and caring, I invite you to suscribe to my newsletter (on my website) and to receive more uplifting inspirations for your creative life!

Books:

  • Austin Kleon, Steal Like an Artist
  • Austin Kleon, Show Your Work
  • Joseph Campell, The Journey of the Hero
  • Brené Brown, Daring greatly
  • Elisabeth Gilbert, Eat, Pray and Love

TED Talks:

klein Portrait bwFor more info about my work please go to www.insahoffmann.com

In invite you to visit my Facebook page here: https://www.facebook.com/insahoffmann.artist/

Please follow me if you like my work!

I am happy to hear your ideas about my blogpost!

>> Please like, comment, share.

image_pdfPDFimage_printDrucken / Print

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.