# 81: Ingo Platte: Warum Fotorealismus?

ENGLISH TEXT BELOW: INGO PLATTE – WHY PHOTOREALISM?

schreibe-deinen-eigenenGastbeitrag von Ingo Platte: Warum Fotorealismus?

DreamingI
Dreaming ©Ingo Platte

„Da kann man sich genauso gut ein Foto hinhängen.“ Oder: „Wo bleibt da das Künstlerische, die Kreativität?“

Wenn man sich dazu entschließt, fotorealistisch zu malen, die Hürden der Technik überwindet und irgendwann je nach Talent (was unumstritten erforderlich ist) recht gute Ergebnisse erzielt, hört man zwangsläufig diese oder ähnliche Sätze zu den Bildern. Es bleibt dann nicht aus, dass man sich selbst hinterfragt.

  • Warum investiert man soviel Zeit für ein Bild?
  • Worin unterscheidet sich das Ergebnis von der Vorlage?
  • Reduziert sich der Prozess nicht auf das rein Handwerkliche?

Dazu ein Zitat von Otto Dix aus dem Jahr 1947: „Jeder glaubt zu wissen, wie Kunst sein soll. Die wenigsten aber haben den Sinn, der zum Erleben von Malerei gehört, nämlich den Augensinn. Und zwar einen Augensinn, der Farben und Formen als lebendige Wirklichkeit im Bilde sieht. Denn nicht die Gegenstände, sondern die persönliche Aussage des Künstlers über die Gegenstände ist wichtig im Bild. Also nicht das Was, sondern das Wie…“

GaensebluemchenzeitI (2)
Gänseblümchenzeit ©Ingo Platte

Jetzt kann man sich fragen, wo bei einem Foto die Aussage ist, obwohl Fotografie ja auch eine anerkannte Kunstrichtung ist. Dazu ein Auszug von einem weiteren Otto Dix Zitat: „…Fotografie kann immer nur einen Moment (und rein äußerlich) aufnehmen, nie aber die spezifische und individuelle Form gestalten: Denn letztere hängt von der künstlerischen Kraft und Intuition des Malers ab. So würden 100 Fotos eines Menschen nur 100 verschiedene Momentansichten geben, aber nie das Phänomen als Ganzes.“

DarkMomentsHell (1)
Dark Moments Hell ©Ingo Platte

Meine Meinung dazu ist: Wenn man fotorealistisch malen will, braucht man sehr gute Vorlagen. Also sollte ein guter Fotorealist auch ein guter Fotograf sein. Ziel eines guten Fotografen ist es, den richtigen, den besonderen Moment einzufangen. Entweder sucht er ihn und braucht dazu ein bisschen Glück und viel Zeit, oder er arrangiert sich seine Vorlagen, was auch ein kreativer Prozess ist. Auf jeden Fall muss er ein Gespür für den Moment haben. Um das Beispiel Porträt aufzugreifen, denke ich, dass hier nicht die gestellten Aufnahmen interessant sind, sondern die zufälligen, natürlichen. Wenn ich mein Modell fotografiere, erzähle ich dabei eine kleine Geschichte, um es abzulenken und so Emotionen zu wecken. Dabei mache ich Serienaufnahmen und suche mir davon den richtigen Ausdruck aus, der die Person meiner Meinung nach wiedergibt.

Komp.in.Gruen.D
Komposition in Grün ©Ingo Platte

Jetzt bleibt aber die Frage, warum das Foto abmalen?

  1. Weil der Malprozess langwierig ist und somit der Künstler viel Zeit mit dem Bild verbringt. Ziel ist es, die Vorlage zu perfektionieren und lebendig werden zu lassen. Das gilt auch für Stilleben, Landschaften etc. Der Künstler will eine Magie erzeugen, die das Bild ausstrahlt. Es muss ein Eigenleben entwickeln.
  2. Kein Druck, egal mit welcher Drucktechnik, kann die Intensität eines gemalten Bildes erreichen. Das liegt daran, weil die Farbdichte nicht erreicht werden kann und weil eine Druckmaschine oder ein Plotter keine Emotionen einbringt und tatsächlich nur das Foto genau reproduziert. Der Maler bringt seine Persönlichkeit, seinen Stil mit ein.
Sommerzeit Hell
Sommerzeit ©Ingo Platte

Also geht es nicht ums reine Abmalen, Kopieren eines Fotos, sondern um viel mehr. Wenn dem nicht so wäre, könnte man nicht die verschiedenen Hyperrealisten an ihrem Stil erkennen. Wenn man sich Bilder von Richard Estes, Pamela Wilson, Dino Valls, Christiane Vleugels, Ben Schonzeit, Hyung Jin Park, Yigal Ozeri oder Istvan Sandorfi anschaut, um nur wenige Beispiele zu nennen, kann man jeden an seinem Stil erkennen. Wenn man sich mit diesen Künstlern befasst, erkennt man auch die hohe Qualität, die sie erreicht haben.

Fotorealismus/Hyperrealismus ist eine anerkannte Kunstrichtung, die viel mehr als die meisten anderen Kunstrichtungen erfordert.

Zum Schluss ein Zitat von Christian Schad, einer meiner liebsten Maler des letzten Jahrhunderts: „Mir öffnete Italien die Augen über mein Wollen und über mein Können…O, es ist so einfach, über Raffael die Schultern zu zucken. Denn es ist so schwer, gut malen zu können…Gut malen wird nie, wer bloss gut malen kann. Als guter Maler wird man geboren.“

Portrait 2016
© Ingo Platte

 

 

Erfahre mehr über >>Ingo Platte auf seiner Webseite.

>> Zum Liken, Teilen, Kommentieren bitte ganz nach unten scrollen.

 

 


INGO PLATTE – WHY PHOTOREALISM?

write-your-ownGuest article by INGO PLATTE: Why Photorealism?

DreamingI
Dreaming ©Ingo Platte

„You might as well just hang up a photo.“ Or: „Where’s the art part, the creativity?“

When you decide to work photorealistically, when you master the techniques, and when you eventually – according to your talent – achieve good results, you are predestined to hear these kind of comments about your paintings. Inevitably, you have to ask yourself the same questions.

  • Why do you invest so much time on a painting?
  • Where is the difference between the reference photo and your art work?
  • Isn’t the process reduced to the mechanical skills only?

Please read the following quote by Otto Dix from 1947 as a first answer, „Everyone believes they know what art is. But only few people have got the visual sense that is needed to experience the art of painting. Only the visual sense can see colors and forms as living reality in the picture. Not the objects themselves but the personal artist’s statement about the objects are important. Not „what“ but „how“ therefore…“

GaensebluemchenzeitI (2)
Gänseblümchenzeit ©Ingo Platte

Now you can ask what it the message of a photography – even though also photography is an accepted art form, too. Please read another quote by Otto Dix, „…photography can only show one single moment (and only from a purely formal point of view). But it cannot design the specific and individual form, which depends on the artistic power and intuition of the artist. Therefore, a 100 different photos of a human figure would only show 100 different snapshots, but not the complete phenomenon.“

DarkMomentsHell (1)
Dark Moments ©Ingo Platte

This is my personal opinion: if you want to paint photorealistically, you need high-quality rerference photos. So a good photorealist painter should also be a good photographer. A good photographer always aims to catch the right, the special moment. With a little luck and plenty of time, you can wait for it. Or you can make arrangements for your photography, which is also a creative process. In any case, you must develop an instinct for the right moment. When it comes to portraits, I think that posing figures are not as interesting as random and natural shots. When taking pictures of my model, I usually tell a story to distract my model and evoke some emotions. I then take serial shots and eventually choose the photo that shows the person best according to my opinion.

Komp.in.Gruen.D
Komposition in Grün ©Ingo Platte

There’s still the question why make a painting from the photo?

  1. Because the process of painting is tedious and the artists spends a lot of time with the painting. The objective is to perfect the reference picture and bring it to life. This is also true for still lifes, landscapes etc. The artists wants to create a certain magic that the viewer can feel.  The painting develops a life on its own.
  2. No print – no matter in which technique – can reach the intensity of a painted artwork. The reason for this is that the same color density cannot be achieved. Neither can a mechanical printer or plotter include emotions, but only reproduce the photography. The painter’s personality and style, on the other hand, play an important role.
Sommerzeit Hell
Sommerzeit ©Ingo Platte

So this is not simply about copying a photo but it’s about so much more. If this wasn’t the case, it would not be possible to find differences between the styles of hyperrealist painters such as  Richard Estes, Pamela Wilson, Dino Valls, Christiane Vleugels, Ben Schonzeit, Hyung Jin Park, Yigal Ozeri oder Istvan Sandorf. You can regognize every single one according to their individual style. And if you take a closer look, you can also see the high quality they have accomplished.

Photorealism/hyperrealism is a recognized art form that requires a lot more than most other art techniques.

I would like to conclude with another quote by Christian Schad, who is one of my favorite artists from the last century, „Italy opened my eyes to see more clearly about what I wanted I what skills I have… Oh, it’s so easy to shrug my shoulders at Raffael. For it’s so difficult to paint well… You will never be a good painter if you only paint well. You have to be born as a good painter already.“

Portrait 2016
© Ingo Platte

 

 

Find our more about >>Ingo Platte on his website.

(English translation: Seona Sommer)

 

>> Please like, comment, share.

image_pdfPDFimage_printDrucken / Print

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.